DEUTSCH | ENGLISH

Über den Film

close
 
FLOWERS OF FREEDOM - seit 26. März 2015 im Kino
 
Täglich donnern durch das kirgisische Dorf Barskoon riesige LKWs mit einer gefährlichen Fracht: Zyanid; eine hochgiftige Chemikalie, mit der in der nahe gelegenen Kumtor-Mine Gold abgebaut wird. Als 1998 ein mit Zyanid beladener LKW in den Fluss des Dorfes stürzt, erkranken Hunderte von Dorfbewohnern. Sieben Jahre später beginnen mutige Frauen ihren Kampf für die Rechte der Opfer. Sie gründen eine kleine Umweltorganisation und blockieren die Zufahrt zur Mine. Von den anderen Frauen im Dorf werden die Umweltaktivistinnen für ihren Mut und ihre Unabhängigkeit bewundert: Erkingül, die wegen ihrer politischen Aktivität massiv unter Druck gesetzt wird, Sakisch, die als erste Frau im Dorf ein Auto fährt, und die alleinerziehende Asel, die den Mut hat, sich aus einer Zwangsehe zu befreien.

Vier Jahre lang begleitete die Ethnologin und Kölner Filmemacherin Mirjam Leuze die Aktivistinnen mit ihrer Kamera und wurde dabei Zeugin einer erstaunlichen Entwicklung: Nachdem im Frühjahr 2010 eine Revolution das Regime in Kirgistan stürzt, werden die bis dahin unter Polizeibeobachtung stehenden Frauen zu Mitgestalterinnen eines demokratischen Aufbruchs. So schafft Erkingül nach den ersten demokratischen Wahlen den Sprung ins Parlament und führt ihren zähen Kampf gegen die Goldmine als Politikerin weiter.

Mit Humor und großer Nähe zeigt der Film Leben und Überleben in einem kirgisischen Dorf, und den globalen Kampf um Rohstoffe aus der Perspektive mutiger Frauen in Zentralasien.

Ein Film über Frauen und Freundschaft, Zivilcourage und Zyanid

Stimmen aus der Ethnologie über den Film

"Flowers of Freedom" is a fantastic film for teaching about contemporary Central Asia.  Through its fined-grained and subtle portrait of a village-based movement for environmental justice, it explores themes of mining, activism, and the work of seeking justice in contemporary Kyrgyzstan. It is also a portrait of a remarkable group of women and a demonstration of the kinds of insights that can be gained from long-term ethnographic immersion into their lives and aspirations. Those teaching on gender, nationhood, politics and protest in Central Asia will find this film a great resource--subtle, funny, beautifully observed, and resisting tired stereotypes about the dynamics of political protest in Kyrgyzstan.” Dr. Madeleine Reeves, Senior Lecturer in Social Anthropology, University of Manchester, Associate Editor, Central Asian Survey 

"Cut to include the film-makers' voice and presence, it unobtrusively lays bare the film-makers relationships and conditions of film production. "Flowers of Freedom" thus offers an exemplary point of departure for discussing the increasingly compelling need to reformulate power dynamics in media representation, as well as issues of authority in scholarly and journalistic practice." 
Dr. Jeanne Féaux de la Croix, Junior Research Group Leader, Department of Anthropology, University of Tuebingen/Germany

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 2014
 
Produktion: TOPOS
Koproduction: Vizion
Verleih: BraveHearts International
 
Sprache: Kirgisisch mit deutschen Untertiteln
 
Format: DCP, Länge: 92 Minuten
 
Verfügbare Untertitelsprachen: Deutsch, Englisch, Italienisch
 
Gefördert von: Film- und Medienstiftung NRW, Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst
Verleih gefördert von: Film- und Medienstiftung NRW, BKM
 
Entwickelt im Rahmen von: EsoDoc